Raspberry Pi – USB Stick oder Festplatte einbinden

Der Raspberry Pi besitzt keine IDE oder SATA Schnittstelle zum Anschluss von Festplatten. Um größere Massenspeicher anzuschließen empfiehlt sich daher die Verwendung eines USB-Sticks oder einer Festplatte die mittels eines USB/SATA Adapter an den USB Port angeschlossen wird. Solle eine Festplatte angeschlossen werden, so muss diese unbedingt zusätzlich mit Strom versorgt werden, da der USB Anschluss des Raspberry Pi nicht genug Strom zur Verfügung stellt. Micro USB StickFestplatten und USB Sticks können mit verschiedenen Dateisystemen formatiert sein. Das Dateisystem organisiert die Ablage und Struktur der Dateien auf dem Datenträger und besitzen verschiedene Funktionsumfänge und Einsatzgebiete. Unter Windows wird meist NTFS eingesetzt. USB Sticks werden häufig mit FAT32 ausgeliefert. Unter Linux kommen die werden zumeist die Dateisysteme EXT4 oder HFS eingesetzt. Für einen Datenträger der unter Raspberry Pi betrieben soll kann der USB Stick mit der Werkseitigen FAT Formatierung betrieben werden. Dadurch bleibt der USB Stick an einem Windows Computer lesbar. Sollen einzelne Dateien/Verzeichnisse auf dem Usbstick mit Berechtigen versehen werden, so muss dieser mit Ext4 formatiert werden. Besonders eignen sich für den Raspberry Pi Mico USB Adapter aufgrund ihrer geringen Abmessungen und dem Umstand das der Raspberry Pi sie direkt mit Strom versorgen kann.

Zunächst müssen auf dem Raspberry Pi die Treiber für das zu verwendende Dateisystem installiert werden:

sudo apt-get -y install ntfs-3g hfsutils hfsprogs hfsutils

Anschließend kann der USB Stick oder die Festplatte mit dem Raspberry Pi verbunden werden und dieser erkennt den neuen Datenträger automatisch. Mit dem folgenden Befehl kann ermittelt werden unter welcher Bezeichnung der Datenträger im System verfügbar ist:

tail -f /var/log/Messages
Oct  7 19:00:13 raspberrypi kernel: [333041.606385] usb 1-1.2: new high-speed USB device number 6 using dwc_otg
Oct  7 19:00:13 raspberrypi kernel: [333041.708081] usb 1-1.2: New USB device found, idVendor=8644, idProduct=8003
Oct  7 19:00:13 raspberrypi kernel: [333041.708110] usb 1-1.2: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=3
Oct  7 19:00:13 raspberrypi kernel: [333041.708126] usb 1-1.2: Product: Intenso Micro Line            
Oct  7 19:00:13 raspberrypi kernel: [333041.708141] usb 1-1.2: Manufacturer: Intenso                       
Oct  7 19:00:13 raspberrypi kernel: [333041.708172] usb 1-1.2: SerialNumber: 1241000000001088
Oct  7 19:00:13 raspberrypi kernel: [333041.723272] scsi0 : usb-storage 1-1.2:1.0
Oct  7 19:00:14 raspberrypi kernel: [333042.717699] scsi 0:0:0:0: Direct-Access     Intenso  Micro Line       1.01 PQ: 0 ANSI: 2
Oct  7 19:00:14 raspberrypi kernel: [333042.721869] sd 0:0:0:0: [sda] 62535680 512-byte logical blocks: (32.0 GB/29.8 GiB)
Oct  7 19:00:14 raspberrypi kernel: [333042.722690] sd 0:0:0:0: [sda] Write Protect is off
Oct  7 19:00:14 raspberrypi kernel: [333042.735054]  sda: sda1 Datenträger hat die Bezeichnung sda1
Oct  7 19:00:14 raspberrypi kernel: [333042.740746] sd 0:0:0:0: [sda] Attached SCSI removable disk

Soll das Ext4 Dateisystem verwendet werden, so muss der Usbstick entsprechend formatiert werden:

sudo mkfs.ext4 /dev/sda1

Um den Datenträger im System zu verwenden muss dieser in ein Verzeichnis gemountet werden. Dadurch steht der Datenträger später in diesem Verzeichnis zur Verfügung. Dazu legen wir ein Verzeichnis unter dem Verzeichnis Media an und mounten den Datenträger in dieses. Der Befehl zum mounten unterscheidet sich im verwendeten Dateisystem, Mount-Verzeichnis und einbunden Bezeichner im System (z.B. sda1)

sudo mkdir /media/usbstick

FAT
sudo mount -t vfat -o uid=pi,gid=pi /dev/sda1 /media/usbstick/

NTFS
sudo mount -t ntfs-3g -o uid=pi,gid=pi /dev/sda1 /media/usbstick/

HFS+
sudo mount -t hfsplus -o force,rw,uid=pi,gid=pi /dev/sda1 /media/usbstick/

Mit dem Befehl „df -h“ kann überprüft werden ob das Einbinden des Datenträgers funktioniert hat und wie viel Speicherplatz auf den einzelnen Partitionen verfügbar ist:

root@raspberrypi:/media/usbstick# df -h
Filesystem      Size  Used Avail Use% Mounted on
rootfs          1.8G  1.7G   23M  99% /
/dev/root       1.8G  1.7G   23M  99% /
devtmpfs        235M     0  235M   0% /dev
tmpfs            49M  376K   49M   1% /run
tmpfs           5.0M     0  5.0M   0% /run/lock
tmpfs            98M     0   98M   0% /run/shm
/dev/mmcblk0p1   56M   19M   38M  33% /boot
/dev/sda1        30G   32K   30G   1% /media/usbstick

Soll der Datenträger bei jedem Systemstart eingebunden werden, so muss das mounten in der Datei fstab entsprechend der oben verwendeten Daten vorgenommen werden:

sudo nano -Bw /etc/fstab
/dev/sda1       /media/usbstick/ vfat   defaults,auto,users,rw 0

Um den Datenträger wo anders zu verwenden muss er mit folgenden Befehl ungemountet werden:

sudo umount /media/usbstick
geposted: 19. Oktober 2013 | aktualisiert: 22. Juni 2014 | Autor: Marcus Hottenrott
Kategorie(n): Raspberry Pi

Weitere themennahe Beiträge

Ein Gedanke zu „Raspberry Pi – USB Stick oder Festplatte einbinden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.